P3: Post-Photography Prototyping Prize 2018

FÖRDERUNG INTERDISZIPLINÄRER UND KOLLABORATIVER ENTWICKLUNGEN IM BEREICH DES
POST-FOTOGRAFISCHEN

In Zusammenarbeit mit der Julius Bär Stiftung

Alle zwei Jahre wird der Preis P3 vom Fotomuseum Winterthur und der Julius Bär Stiftung im Bereich der Post-Fotografie vergeben und dient der Unterstützung von Künstler_innen, kreativen Technolog_innen und Forscher_innen, die sich in ihrer Arbeit mit dem Wandel fotografischer Medien beschäftigen. P3 wurde 2016 ins Leben gerufen, um das Themenfeld des „Post-Fotografischen“ zu erkunden und um zu untersuchen, wie sich die Rolle der Fotografie in der gegenwärtigen Kultur verändert.

2018 wurde der Post-Photography Prototyping Prize (P3) zum zweiten Mal vergeben. Im Vordergrund steht die Förderung interdisziplinärer und kollaborativer Arbeitsweisen: visuelle Künstler_innen, kreative Coder und Wissenschaftler_innen wurden dazu eingeladen, sich gemeinsam mit verschiedenen Aspekten des Wandels der gegenwärtigen fotografischen Kultur zu befassen. Zusammen wurden sie über die sozialen und technologischen Umbrüche in der Produktion, Verbreitung und dem Konsum von Bildern nachdenken und in Teams eine Reihe von Prototypen entwickeln. Diese wurden in Form von Skizzen und Entwürfen, unfertigen Arbeiten und Konzepten, Visualisierungen und Modellen präsentiert.

Aus einem Feld von Kandidat_innen aus Kunst und Wissenschaft, die von internationalen Expert_innen nominiert wurden, haben Nadine Wietlisbach, Direktorin des Fotomuseum Winterthur, Marco De Mutiis, Digital Curator am Fotomuseum Winterthur und Katrina Sluis, Kuratorin des digitalen Programms der Photographers' Gallery, eine Shortlist mit 15 Finalist_innen erstellt. Sie wurden nach ihrer künstlerischen Praxis und ihren Forschungsinteressen ausgewählt und in fünf thematische Arbeitsgruppen eingeteilt: Sehende Maschinen, Sozialer Austausch, Generative Fotografie, Digitale Arbeit und Das vernetzte Bild.

Die Finalist_innen trafen sich am 14. Mai 2018 in London, wo sie einen Tag lang zusammen arbeiteten und Prototypen erstellten, die sich kritisch, spielerisch und provokativ mit den verschiedenen Themen auseinandersetzen. Die Teams präsentierten ihre Ergebnisse am darauffolgenden Tag der Öffentlichkeit und der Jury.

Die Präsentation der Prototypen und die Preisverleihung fanden am 15. Mai 2018 in der Photographer’s Gallery in London statt.

Gewonnen hat das Team „Generative Fotografie“, bestehend aus Adam Brown (GB), Tabea Iseli (CH) und Alan Warburton (GB). In ihrem Prototypen entwickelten Adam Brown, Tabea Iseli und Alan Warburton eine interaktive Spielumgebung, die sich auf eine konzeptuelle und spekulative Auseinandersetzung mit Wildlife-Fotografie konzentriert. Die Jury hat das Team „Generative Fotografie“ einstimmig ausgezeichnet. Die Juror_innen würdigten die Auseinandersetzung des Prototypen mit der Geschichte der Fotografie und ihrer Verwandtschaft mit anderen Medien, aber auch die Reflexion über das Phänomen der Fotografie heute, einschliesslich eines originellen Kommentars über die Rolle der Fotograf_innen und den Akt der Aufnahme. Das Projekt enthält kritische Elemente, die sich mit den Implikationen des zugewiesenen Themas auseinandersetzen – kombiniert mit einem spielerischen Ansatz, der sowohl subtil als auch subversiv ist und das Publikum auffordert, über seine Position als fotografische Zuschauer_innen und Agent_innen nachzudenken. Schliesslich zeugte ihre Präsentation vom Geist genuiner Zusammenarbeit und eines kollaborativen Lernprozesses.

Öffentliches Programm

Dienstag, 15. Mai, 2018, 14.30 – 21.00 Uhr
Ort: Photographers‘ Gallery, London

14:30 – 15:30 Uhr: Einführung und Keynote Speech von Joanna Zylinska
15:30 – 18:00 Uhr: Präsentationen der P3 Finalist_innen
18:00 – 19:30 Uhr: Empfang
19:30 Uhr: Preisverleihung

Sehen Sie alle Präsentationen der Finalist_innen hier.


THEMEN


Sehende Maschinen

TEAMMITGLIEDER:
Katriona Beales (GB)
Geoff Cox (GB/DK)
Mario Klingemann (DE)


Sozialer Austausch

TEAMMITGLIEDER:
Bogosi Sekhukhuni (ZA)
Maddy Varner (US)
Nina Wakeford (GB)


Generative Fotografie

TEAMMITGLIEDER:
Adam Brown (GB)
Tabea Iseli (CH)
Alan Warburton (GB)


Digitale Arbeit

TEAMMITGLIEDER:
Manetta Berends (NL)
Nicolas Malevé (BE/GB)
Sebastian Schmieg (DE)


Das vernetzte Bild

TEAMMITGLIEDER:
Ramon Amaro (GB)
Anthon Astrom (CH)
Dina Kelberman (US)


NOMINATOR_INNEN

Delphine Bedel (NL), Monica Bello (CH), Ann-Christin Bertrand (DE), Alain Bieber (DE), Matteo Bittanti (IT), Melanie Buehler (US), Sarah Cook (CA), Alfredo Cramerotti (GB), Matteo Cremonesi (IT), Ursula Damm (DE), Marco De Mutiis (CH), Raffael Dörig (CH), Florian Ebner (DE), Doris Gassert (CH), Marvin Heiferman (US), Sabine Himmelsbach (CH), Yuk Yiu Ip (HK), Milo Keller (CH), Kati Kivinen (FI), Fabian Knierim (AT), Tina Kukielski (US), Elise Lammer (DE), Markus Löffler (DE), Alessandro Ludovico (GB), Boris Magrini (CH), Aymeric Mansoux (NL), Eva and Franco Mattes (US), Fabio Paris (IT), Simon Pummell (GB), Rolf Quaghebeur (BE), Domenico Quaranta (IT), Katrina Sluis (GB), Jari-Pekka Vanhala (FI), Nadine Wietlisbach (CH)


JURY

Nadine Wietlisbach (Direktorin, Fotomuseum Winterthur), Marco De Mutiis (Digital Curator, Fotomuseum Winterthur), Katrina Sluis (Curator of the Digital Programme, The Photographers’ Gallery), Barbara Staubli (Kuratorin, Julius Bär Kunstsammlung), Joanna Zylinska (Professorin für neue Medien und Kommunikation, Goldsmiths, University of London)

Weitere Unterstützung durch Wallace Space und The Photographers’ Gallery.