P3: Post-Photography Prototyping Prize 2016

EINE INITIATIVE FÜR JUNGE KÜNSTLER_INNEN IM BEREICH
POST-FOTOGRAFIE

In Zusammenarbeit mit Julius Baer Stiftung

EINE INITIATIVE FÜR JUNGE KÜNSTLER_INNEN IM BEREICH POST-FOTOGRAFIE

P3 nimmt sich den kreativen und konzeptuellen Möglichkeiten an, die sich in der Fotografie durch Computertechnologien eröffnet haben. Die Fotografie ist heute primär eine algorithmische Form, eng verbunden mit Datenverarbeitung, Vernetzung, der Präsentation auf multiplen Plattformen sowie mit der Verschmelzung von unbewegten und bewegten Medien. Zu ihren Merkmalen gehören eine Auseinandersetzung mit der Zirkulationskraft des digitalen Bildes, Strategien der Aneignung und das Interesse an mit der Grafik verwandten Prozessen der digitalen Gestaltung. Auf sozialer Ebene entzieht sich die Post-Fotografie einer Definition über berufliche Sparten und wird von Künstler_innen praktiziert, die mit verschiedenen visuellen Medien und Entwicklungstechnologien arbeiten.

P3 will das Experimentieren und Erforschen der digitalen Kultur in den Mittelpunkt stellen und einen Impuls für die Entwicklung von Prototypen geben. Im Frühjahr dieses Jahres wurden ausgewählte internationale Expert_innen gebeten, junge, im Bereich der Post-Fotografie tätige Künstler_innen zu nominieren. Vierzig Kandidat_innen reichten ihre Konzepte ein, fünf wurden von einer Jury in die engere Auswahl genommen und werden in einem weiteren Schritt Prototypen entwickeln.

VORAUSWAHL 2016

Faith Holland (USA), Brenna Murphy (USA), Simen Musæus & AE (NO), Mario Santamaría (ES), Maximilian Schmoetzer (DE)

NOMINATOR_INNEN

Katherine Albers (USA), Inke Arns (DE), Melanie Bühler (CH), Marco de Mutiis (CH), Joan Fontcuberta (ES), Beate Gütschow (DE), Marvin Heiferman (USA), Sabine Himmelsbach (CH), Natasha Hoare (NL), Ingrid Hoelzl (AU), Tina Kukielski (USA), Alessandro Ludovico (IT), Arthur Ou (USA), Rolf Quaghebeur (BE), Domenico Quaranta (IT), Sadaf Raza (IN), Raqs Media Collective (IN), Thomas Seelig (CH), Jörg Scheller (CH), Katrina Sluis (GB), Hito Steyerl (DE), Penelope Umbrico (USA), Nadine Wietlisbach (CH)

JURY

Jan Bielinski (Julius Bär Foundation), Melanie Bühler (freie Kuratorin), Duncan Forbes (Fotomuseum Winterthur), Marco de Mutiis (Fotomuseum Winterthur)

Die fünf nominierten Künstler_innen wurden eingeladen, ihre Konzepte zu Prototypen auszuarbeiten. Am 11. November 2016 wurden die fünf Prototypen während Paris Photo 2016 am Centre Culturel Suisse vorgestellt. Die Gewinnerin Brenna Murphy wurde bei der Preisverleihung am 13. November 2016 in Winterthur bekanntgegeben. Der Preis ist mit CHF 10‘000 dotiert und soll der weiteren Entwicklung und Realisierung der ausgezeichneten Arbeit dienen.