Back from the Future – Podiumsdiskussion 29.09.2018 – 20.06.2024 | C/O Berlin

SITUATION #137

Die Vergangenheit ist unvorhersehbar: Ausgangspunkt der Podiumsdiskussion ist die Beobachtung, dass Vergangenheit für die gegenwärtige Fotografie etwas Offenes und Unbestimmtes ist. Seit das fotografische Bild digital geworden ist, können wir nicht mehr verlässlich wissen, ob es noch zurück auf etwas Vergangenes verweist. Mehr noch, im Zeitalter von digitaler Beschleunigung, ‚smart environments‘ und vorausgreifender Kontrolle bestimmt die Zukunft uns weit stärker als die Vergangenheit. Wie wir uns über Klimasimulationen die Zukunft von Ökokatastrophen vorstellen, bestimmt unser Handeln; wie wir Städtekarten und Überwachungsarchitekturen mit Google Street View visualisieren, gibt vor, wie wir uns bewegen. Krieg und Kriminalität werden präemptiv reguliert und bestimmen im Voraus unser Bild über das Verhalten des ‚Anderen‘; das Verschwimmen von digitaler Bildmanipulation und plastischer Chirurgie wiederum verändert, wie wir uns selbst sehen.

Das Panel fragt nach einer fotografischen Zeitlichkeit, die sich mit der Zukunft verbündet und technokratischen Fantasien von einer Kontrolle unserer Zukunft durch Bilder etwas entgegenstellt. Gibt es progressive ‚präemptive’ Bilder? Wie können wir sie aus der Zukunft in die Gegenwart holen, um politische Kraft zu entfalten? Und wie können wir uns dem Versprechen einer offenen Vergangenheit zuwenden, das uns ein aus der Zukunft zurückkommendes Bild gibt?

Teilnehmer_innen: Armen Avanessian (Philosoph), Anke Hennig (Autorin & Wissenschaftlerin), Mario Pfeifer (Künstler); Moderation: Doris Gassert (Fotomuseum).


Eine Kooperation mit C/O Berlin als Teil des European Month of Photography.