Vergangene SITUATION

SITUATION #60: Marie-Luise Marchand, Arm and Tape, 2015

11.02.–02.04.2017

Fotomuseum Winterthur

Arm and Tape, Inkjet-Print, 2015 © Marie-Luise Marchand
Marie-Luise Marchand, Arm and Tape, 2015, SITUATION #60, SITUATIONS/Flesh, Ausstellungsansicht Fotomuseum Winterthur, 2017 © Philipp Ottendörfer

Die junge deutsche Fotografin Marie-Luise Marchand befragt in ihren fotografischen Arbeiten auf den ersten Blick belanglos oder skurril Erscheinendes. Ihre Fotoserie Soft Reset inszeniert den Körper als Selbstoptimierungsmaschine, die sich aufladen oder „sanft zurücksetzen“ (soft reset) lässt. Der Körper wird zu einer Software, die sich über kommerzielle Produkte neu und nach individuellem wie gesellschaftlichem Bedarf programmieren lässt, während über die in der Werbung und über Social Media zirkulierenden Bilder neue cyborgähnliche Körperideale und -fantasien propagiert und heraufbeschwört werden. Prothesen und Hilfsmittel zwängen dabei die einzelnen Körperteile, schützen, geben halt, stimulieren und wehren ab. Die Technisierung des Alltags offeriert durch latente Botschaften Wege aus der körperlichen Unvollkommenheit des Menschen.

Cluster: Flesh