Vergangene SITUATION

SITUATION #1: Ryan Trecartin, Junior War, 2013

10.04.–07.06.2015

Fotomuseum Winterthur

Junior War, Filmstill, HD-Video, 24:08 Min., 2013 © Ryan Trecartin / Courtesy Andrea Rosen Gallery, New York; Regen Projects, Los Angeles; Sprüth Magers Berlin & London
Junior War, Filmstill, HD-Video, 24:08 Min., 2013 © Ryan Trecartin / Courtesy Andrea Rosen Gallery, New York; Regen Projects, Los Angeles; Sprüth Magers Berlin & London
Junior War, Filmstill, HD-Video, 24:08 Min., 2013 © Ryan Trecartin / Courtesy Andrea Rosen Gallery, New York; Regen Projects, Los Angeles; Sprüth Magers Berlin & London
Junior War, Filmstill, HD-Video, 24:08 Min., 2013 © Ryan Trecartin / Courtesy Andrea Rosen Gallery, New York; Regen Projects, Los Angeles; Sprüth Magers Berlin & London
Mehr
Weniger

Mit Ryan Trecartins Junior War betreten wir die Welt des „wichtigsten Künstlers seit den 1980er Jahren“ (New Yorker) quasi durch die Hintertür. Der Film entstand 2013 als frenetische Neu-Montage von Szenen, die Trecartin noch während seines Highschool-Abschlussjahrs mit einer Handycam gedreht hatte. Seine Nachtsichtlinse verwandelt die tanzenden, trinkenden, rasenden und blödelnden Jugendlichen in grün schimmernde Wesen mit unheimlichen Augen, die nicht ganz von dieser Welt scheinen. Sie sind die radikalen und realen Vorläufer zu Trecartins späteren posthumanen filmischen Grenzgängern zwischen Maschine, Fleisch und Sprechdurchfall – und sie stammen aus einer Zeit, bevor alle ständig selber mit dem Smartphone Bilder machten. Die alkoholisch euphorisierten Menschenkinder von Junior War zeigen uns den Finger und hauen ein paar Sachen klein, alles im präzisen Takt des fröhlichen Schlachtrufs: „Let’s fuck shit up“.


„Freedom in a bad light”, Dietmar Daths exklusiver Essay zu Junior War: bit.ly/2qwRNtp

Mehr von Ryan Trecartin / Lizzy Fitch: vimeo.com/trecartin

Cluster: Beziehungen