Aktuelle SITUATION

SITUATION #109: Harm van den Dorpel, aus Scrum Kanban, 2015

02.12.2017–04.02.2018

Fotomuseum Winterthur

Inclusion/Exclusion (Scrum Kanban), Digitalprint auf Whiteboard, Magnete, 2015 © Harm van den Dorpel, Courtesy Neumeister Bar-Am, Berlin

Zentral für Harm van den Dorpels künstlerische Praxis ist die Dekonstruktion von visuellen Sprachsystemen und Prozessen der Bildherstellung. Rückgreifend auf seine Erfahrungen als Softwareentwickler spielt er in dieser Werkserie mit Methoden der Visualisierung von Arbeitsabläufen in Unternehmen und macht die Rhetorik von Organisation und Effizienz durch den reichlichen Einsatz von Charts, Post-Its und To-Do-Listen sichtbar. Für Scrum Kanban verwendet van den Dorpel grosse Whiteboards, die er mit spezialangefertigten Magnetobjekten, Filzstiftskizzen und Digitaldrucken bestückt. Auch wenn sie hier in festen Anordnungen gezeigt werden, lassen sich die Elemente dieser Kompositionen potentiell für jede Ausstellung neu arrangieren. Indem er mit einem vorgegebenen Set von Regeln und visuellen Elementen arbeitet, untersucht van den Dorpel die Möglichkeiten, den Fluss einer Sprache zu stören und die Rhetorik und Stereotype, mit denen sie fortwährend arbeitet, freizulegen.

Mehr von Harm van den Dorpel: harmvandendorpel.com

Eine Kooperation mit dem Link Art Center.

Mit freundlicher Unterstützung der Art Mentor Foundation Lucerne.

Cluster: Post Fail