Vergangene Ausstellung

Subversion der Bilder – Surrealismus, Fotografie und Film

27.02.–23.05.2010

Mehr
Weniger

Die surrealistische Avantgarde verstand sich als revolutionäre Gegenbewegung zum bürgerlichen Wertesystem. Mit neuen Bildfindungen wurde das Dasein in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und vor dem Zweiten Weltkrieg, also in einer Zeit grosser gesellschaftlicher und politischer Instabilität, hinterfragt und mit verschiedenen künstlerischen Strategien eingespielte Sicht- und Denkweisen dekonstruiert. Fotografie schien dabei als modernes Medium den Bedürfnissen der Surrealisten am meisten zu entsprechen. Die Ausstellung Subversion der Bilder – Surrealismus, Fotografie und Film bietet eine aussergewöhnlich reichhaltige Übersicht der surrealistischen Fotografie. Die Ausstellung umfasst mehr als 400 Fotografien, Filme und Dokumente: von berühmten Fotografien von Man Ray, Hans Bellmer, Claude Cahun, Raoul Ubac, Jacques-André Boiffard und Maurice Tabard hin zu unbekannten Bildern, zu Magazinpublikationen, Künstlerbüchern, Werbung, Automatenfotos und Gruppenbildern.

Jedes der neun Kapitel der Ausstellung fokussiert auf ein zentrales Thema der surrealistischen Fotografie. „Kollektive Aktionen“ zum Beispiel verfolgt die vielen gemeinsamen Aktionen der Surrealisten, ihr spielerischer, aber auch seriöser Umgang mit der Schnappschuss- und Automatenfotografie. „Sinnloses Theater“ deckt die lustvollen, erotischen und sarkastischen Mises-en-scène auf, die Freude an der fast absurden Kleinchoreographie zwischen Illusion und Realität. „Das Reale, das Zufällige, das Wunderbare“ thematisiert, wie sich das Surreale in der Realität verbirgt, sich in ihr offenbart, wie die Nacht und die Wände von Paris „Stimmen“ erklingen lassen. „Schau-Lust“ demonstriert das lustvolle, nahe Hinschauen, bis das Vertraute isoliert und fremd erscheint.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Quentin Bajac, Clément Chéroux, Guillaume Le Gall, Philippe-Alain Michaud, und Michel Poivert. Eine Zusammenarbeit mit dem Centre Pompidou, Paris, und der Mapfre Foundation, Madrid.

Hauptsponsoren der Ausstellung: Swiss Re, Vontobel-Stiftung

Mehr
Weniger

Katalog kaufen