Martha Rosler

Martha Rosler
*1943 in New York City; lebt in New York City

Seit den 1970er Jahren gilt Martha Rosler als kritische Stimme im rhetorischen Umgang mit fotografischen Bildern. Sowohl ihre Text- und Bilddokumentation der New Yorker Bowery 1974 als auch die von ihr collagierten Interieur- und Vietnamfotografien 1967-72 untersuchen höchst eindringlich das ideologische Zusammenspiel von Sprache und Bild. Im Angesicht des Irakkriegs bezog Rosler 2004 in „Hooded Captives“ erneut klar Stellung gegen das wiederkehrende imperiale Verhalten ihres Landes.