Robert Frank

Robert Frank
*1924 in Zürich; lebt in New York City und Mabou

Robert Frank gilt als wegweisender Erneuerer der Fotografie in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts. Seine ungeschönte, radikal subjektive Sicht der Wirklichkeit hat Generationen von Fotografen beeinflusst. Seit den siebziger Jahren filmt und fotografiert Robert Frank parallel. Dabei löst er die Autorität des Einzelbildes auf, entwickelt Reihen, Bänder und Blöcke, die er mit handschriftlichen Texten zu komplexen Bedeutungsfeldern vernetzt. Was bleibt ist seine Suche nach Sinn, Wahrheit und Liebe in einer absurden erkaltenden Welt: „Ich mache immer wieder dieselben Bilder. Ich versuche immer, im Draussen das Drinnen zu sehen. Ich versuche, etwas zu sagen, das wahr ist.“